Mini-Jobs abschaffen, mehr reguläre Beschäftigung ermöglichen

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Mini-Jobs abschaffen, mehr reguläre Beschäftigung ermöglichen Deniz Celik - linksfraktion-hamburg.de - Karin Desmarowitz
(BWP) Die Abschaffung von Mini-Jobs und mehr reguläre Beschäftigung fordert die Fraktion DIE LINKE mit ihrem Antrag (Drs. 21/13432) heute in der Hamburgischen Bürgerschaft. Dazu beantragt sie eine Bundesratsinitiative und mehr und bessere Beratung der Betroffenen auch in den Hamburger Jobcentern. „Der DGB hat kürzlich belegt, dass die Förderung von Mini-Jobs weder arbeitsmarktpolitisch noch aus der Perspektive der Gleichstellung sinnvoll ist“, begründet Deniz Celik, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion. „Im Gegenteil, Mini-Jobs erweisen sich in der Regel nicht als Sprungbrett in die reguläre Beschäftigung, sondern führen in die Sackgasse und verfestigen zudem das Modell des männlichen Alleinverdieners.“

Allein in Hamburg arbeiten derzeit rund 177.000 Menschen in einem Mini-Job – ein Anstieg um 48 Prozent seit 2003. Mehr als 60 Prozent der Mini-Jobber haben kein anderes Einkommen und fast die Hälfte bekommt nicht mal den Mindestlohn. „Das bedeutet: Sie haben keinen Anspruch auf Krankenversicherung, keinen Anspruch auf Arbeitslosenversicherung und sie erwerben aufgrund der Armutslöhne nur minimale Ansprüche in der Rentenversicherung“, so Celik. „Mini-Jobs führen zu Mini-Renten und damit in die Altersarmut. Damit muss Schluss sein, der Arbeitsmarkt darf nicht weiter gespalten und die Menschen ihrer Zukunftsperspektive beraubt werden. Wir brauchen gute, existenzsichernde Arbeit statt Armutslöhnen und Altersarmut. Deshalb fordern wir die Umwandlung der Mini-Jobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ab dem ersten Euro!“

Quelle: DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.