Hamburg-Stand auf der CeBIT: Mit den Startups der Stadt in die Zukunft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hamburg-Stand auf der CeBIT: Mit den Startups der Stadt in die Zukunft Farid Müller - Grüne Bürgerschaftsfraktion Hamburg
(BWP) Die CeBIT hat heute ihre Türen geöffnet, um die neuesten Entwicklungen im Bereich Innovation und Digitalisierung zu präsentieren. Auch in diesem Jahr fördert Rot-Grün einen Hamburg-Stand auf dieser europaweit beachteten Messe, um den Stellenwert der hiesigen Start-Up-Szene zu unterstreichen (siehe Anlage). Die Abgeordneten Farid Müller (Grüne) und Hansjörg Schmidt (SPD) werden am kommenden Donnerstag die CeBIT besuchen, um sich ein Bild vom Hamburg-Stand zu machen.

Dazu Farid Müller, Sprecher für Medien und Netzpolitik: „Startups sind der kreative Nährboden für die zukünftige, wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs. Wir haben uns schon längst als Hauptstadt der Gründerinnen und Gründer etabliert. Damit diese Entwicklung eine breitgefächerte Strahlkraft entfaltet, ist es wichtig, dass sich unsere Startups auch europaweit präsentieren können. Aus diesem Grund haben wir auch in diesem Jahr wieder Mittel bereitgestellt, damit es auf der CeBIT einen Hamburg-Stand gibt. Hamburger Startups erhalten so die Möglichkeit, sich auf der CeBIT potenziellen Investoren und der Öffentlichkeit zu zeigen. Gleichzeitig repräsentieren die Gründerinnen und Gründer Hamburgs starke Startup-Szene. Das macht deutlich: Hamburg ist eine Innovations-Hochburg. Und wir arbeiten daran, dass sich die Startups bei uns wohlfühlen und entwickeln können.“

Dazu Hansjörg Schmidt, Fachsprecher für Digitale Wirtschaft, Technologie und Innovation der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Auch dieses Jahr fördern wir den Hamburg-Stand auf der radikal veränderten CeBIT. Denn das neue CeBIT-Motto "Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung" passt wunderbar zu Hamburg. Die Startup- und Gründerszene in Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Neben Berlin sind wir das Bundesland mit den meisten Gründungen. Auf dem Hamburg-Stand können sich 15 junge Unternehmen präsentieren. Von eHealth über Virtual Reality bis hin zur Blockchain-Lösung stellt sich die gesamte Spannbreite der Hamburger Startup-Szene dar. Junge Talente profitieren zudem von Serviceangeboten direkt am Stand, die zeigen, wie genau die Stadt Hamburg ihren Gründern zur Seite steht.“

Quelle: GRÜNE Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.