(BWP) Erneut sind Karstadt-Filialen und Arbeitsplätze bedroht. Diesmal sollen 29 der noch 83 Standorte der Handelskette geschlossen werden, auch im Hamburger Umland. Begründet wird dies mit einer „nicht tragfähigen profitablen Marktposition“. „Das Missmanagement bei Karstadt ist kaum mehr zu überbieten“, erklärt dazu Kersten Artus, wirtschafts- und gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Die Umbruchsituation im Handel ist seit Jahren bekannt und es wäre die Aufgabe dieses Managements gewesen, erfolgreiche Konzepte zum Erhalt der traditionsreichen Kaufhäuser zu erarbeiten und umzusetzen. Aber mehr als Ausverkauf und Tarifflucht ist denen nicht eingefallen. Das ist blamabel. Karstadt ist kein Spielpatz,…