Katharina Dröge, Sprecherin für Handelspolitik: Standarddumping verhindern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Katharina Dröge, Sprecherin für Handelspolitik: Standarddumping verhindern Katharina Dröge - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BWP) Zu der Veröffentlichung der Verhandlungsmandate der EU-Kommission für ein Industriezollabkommen und für regulatorische Zusammenarbeit mit den USA, erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Handelspolitik:
 
Die EU-Kommission holt TTIP aus dem Eisschrank: Während Trumps Untersuchungen zu Autozöllen noch in vollem Gange sind, versucht die EU Teile des gescheiterten Freihandelsabkommens TTIP mit den USA wiederzubeleben.
 
Gegen ein reines Industriezollabkommen ist nichts einzuwenden – auch wenn es in der aktuellen Gemengelage wenig realistisch ist. Doch auch die hochproblematische Angleichung von Produktstandards soll reanimiert werden. Damit öffnet die EU-Kommission Standarddumping Tür und Tor. Dort, wo sich die Standards zwischen der EU und den USA unterscheiden, droht die Anpassung auf niedrigstem Level. Schon in der hitzigen Debatte um TTIP war das einer der am meisten kritisierten Punkte. Das Mandat, das die EU-Kommission vorgelegt hat, legt keinerlei Regeln fest, die so eine Entwicklung verhindern.
 
Die Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass Standarddumping klipp und klar ausgeschlossen wird. In dieser Form darf sie dem Verhandlungsmandat nicht zustimmen!
 
Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.