Auf Lob nicht ausruhen / Trotz der erfreulichen Analyse des Weltwirtschaftsforums muss das Innovationssystem in Deutschland weiter gestärkt werden

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Auf Lob nicht ausruhen / Trotz der erfreulichen Analyse des Weltwirtschaftsforums muss das Innovationssystem in Deutschland weiter gestärkt werden Albert Rupprecht - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BWP) Das Weltwirtschaftsforum hat Deutschland als führendes Innovationsland eingestuft. Dazu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Rupprecht, und der Obmann der Unionsfraktion im Bildungs- und Forschungsausschuss, Stefan Kaufmann:

Rupprecht: „Verlässliche und dauerhafte Forschungspolitik wird nun sichtbar. Das Ergebnis spiegelt die guten Rahmenbedingungen, die wir geschaffen haben. Deutschland ist heute die Heimat der Innovationen. Damit das so bleibt, dürfen wir uns nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen. Es ist gut, dass wir mit der neuen Hightech-Strategie und der Agentur für Sprunginnovationen unsere Innovationsstärke ausbauen.

Wir brauchen aber weitere Maßnahmen wie die steuerliche Forschungsförderung. Vor allem die Forschungsorganisationen müssen den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft stärken. Das muss jetzt kommen, wenn wir das 3,5 Prozent-Ziel an Ausgaben für Forschung und Entwicklung 2025 gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft erreichen wollen.“

Kaufmann: „Das neue Ranking des Weltwirtschaftsforums versucht erstmals abzubilden, wie die Länder auf den digitalen Wandel vorbereitet sind. Dass Deutschland in dieser Hinsicht an der Spitze steht, hat mehrere Gründe: Stark aufgestellte außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, erfolgreich etablierte Clusternetzwerke und auf wichtige Zukunftstechnologien ausgerichtete Netzwerke von Unternehmen und Forschungsinstituten. Aber auch die solide Haushaltspolitik, gut funktionierende soziale Sicherungssysteme und politische Stabilität gehören zu den unbestrittenen Stärken des Innovationsstandorts Deutschland. Unsere Forschungs- und Innovationspolitik setzt genau hier an. Im Koalitionsvertrag haben wir zudem die Felder, in denen wir noch besser werden müssen, benannt. So werden wir beispielsweise Unternehmensgründungen erleichtern, den Zugang zur Forschungsförderung für Start-Ups verbessern und einen schnelleren Transfer von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte fördern.“

Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.