Gabriel trifft algerischen Premierminister Sellal

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gabriel trifft algerischen Premierminister Sellal (BWP) Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hat heute den algerischen Premierminister Abdelmalek Sellal in Berlin getroffen. Bundesminister Gabriel: "Algerien ist für Deutschland ein wichtiger Partner in der Region. Gemeinsam wo
(BWP) Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hat heute den algerischen Premierminister Abdelmalek Sellal in Berlin getroffen.

Bundesminister Gabriel: "Algerien ist für Deutschland ein wichtiger Partner in der Region. Gemeinsam wollen wir die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Algerien verbessern und den bilateralen Beziehungen neue Dynamik verleihen. Die deutsche Wirtschaft verbindet mit dem Besuch von Premierminister Sellal die Erwartung, dass bürokratische Import- und Investitionshemmnisse abgebaut werden."

Das bilaterale Handelsvolumen zwischen Deutschland und Algerien betrug im Jahr 2014 etwa 5,1 Mrd. Euro. Deutschland importierte Waren im Wert von etwa 2,5 Mrd. Euro aus Algerien (vor allem Erdöl) und exportierte Waren im Wert von etwa 2,6 Mrd. Euro nach Algerien (vor allem Kraftfahrzeuge, KFZ-Teile und Maschinen). Die wirtschaftliche Zusammenarbeit wird seit 2011 durch jährliche Sitzungen der deutsch-algerischen gemischten Wirtschaftskommission intensiviert. Hier treffen sich Vertreter der Regierungen und Privatwirtschaft im Wechsel in Deutschland und Algerien zum Austausch in allen Branchen wie Energie, Logistik, Infrastruktur und Dienstleistungen. Darüber hinaus haben Bundesminister Gabriel und Energieminister Yousfi im März 2015 die deutsch-algerische Energiepartnerschaft begründet.

Quelle: bmwi.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.