Arbeitsministerin Schreyer: „Zum Start ins Berufsleben alles Gute – mehr als 31.000 gemeldete Ausbildungsstellen warten noch auf Bewerber“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Arbeitsministerin Schreyer: „Zum Start ins Berufsleben alles Gute – mehr als 31.000 gemeldete Ausbildungsstellen warten noch auf Bewerber“ Kerstin Schreyer - csu-landtag.de - Atelier Krammer
(BWP) Bayerns Arbeitsministerin Kerstin Schreyer zum Start des Ausbildungsjahres: „Der erste Arbeitstag ist ein entscheidender Schritt im Leben. Ich wünsche allen neuen Auszubildenden einen guten und erfolgreichen Start ins Berufsleben! Denn eine Ausbildung ist eine gute Basis für viele Karrieren.“

Gleichzeitig weist die Ministerin darauf hin, dass noch mehr als 31.000 gemeldete Ausbildungsstellen frei sind. Diesen stehen noch gut 10.000 unversorgte gemeldete Bewerberinnen und Bewerber in Bayern gegenüber. „Ich rate allen, die noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben: Packt die Gelegenheit beim Schopf und macht Euch schlau über das Angebot in der Region oder auch darüber hinaus. Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung hat man das ‚Sesam öffne dich‘ der Zukunft in Händen. Egal, ob als qualifizierte und hoch nachgefragte Fachkraft oder als Gründer des eigenen Betriebs – eine betriebliche Ausbildung ist der beste Grundstein dafür“, erklärte Schreyer.

Auch nach dem offiziellen Start zum 1. September kann eine Ausbildung noch beginnen. Die Wirtschaft sucht dringend nach Nachwuchs und bietet dafür oft auch über die reguläre Ausbildungsvergütung hinaus Sonderleistungen an. „Deshalb gilt es jetzt, keine Zeit zu verlieren und die eigene Zukunft in die eigene Hand zu nehmen“, so die Ministerin abschließend.

Quelle: stmas.bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.