Woche der Aus- und Weiterbildung / Arbeitsministerin Müller: „Die berufliche Aus- und Weiterbildung ist ein Karrieresprungbrett“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Woche der Aus- und Weiterbildung / Arbeitsministerin Müller: „Die berufliche Aus- und Weiterbildung ist ein Karrieresprungbrett“ Emilia Müller - bayern.de
(BWP) ‚Ausbildung? Bringt dich groß raus‘ – unter diesem Motto findet die bayernweite Woche der Aus- und Weiterbildung vom 19. bis 27. Februar statt. Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller hob bei der Auftaktveranstaltung in Regensburg die Bedeutung der dualen Berufsausbildung hervor: „Eine Ausbildung ist die Basis für ein erfülltes Arbeitsleben und der Start in erfolgreiche Karriere. Praxis und Theorie gehen bei der dualen Ausbildung von Anfang an Hand in Hand. Bei der Vielzahl der angebotenen Ausbildungsberufe, kann jeder nach seinen Fähigkeiten und Neigungen den Traumberuf finden. Wer sich dann noch kontinuierlich weiterbildet, braucht sich vor der Zukunft nicht sorgen.“

Die Ausgangssituation für junge Menschen in Bayern war noch nie so gut wie heute. Über 10.000 Ausbildungsstellen konnten nicht besetzt werden. Trotzdem gibt es Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz finden. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Oft passen das regionale Angebot und die Berufswünsche der jungen Menschen nicht zueinander. Zudem sind in einigen komplexer werdenden Ausbildungsberufen auch die Anforderungen an die jungen Menschen gestiegen. Manche Berufe oder Ausbildungsbedingungen sind in den Augen der Jugendlichen weniger attraktiv.  

„Mit unserer Aktionswoche zur Aus- und Weiterbildung unter dem Dach der ‚Allianz für Aus- und Weiterbildung‘, wollen wir über die ganze Bandbreite der beruflichen Bildung in den Regionen informieren. Und vor allem bringen wir potentielle Auszubildende, deren Eltern und die Unternehmen zusammen. Mit unseren Partnern der Wirtschaft und der Arbeitsverwaltung wollen wir erreichen, dass uns kein Talent verloren geht. Die Auszubildenden von heute, sind die Fachkräfte von morgen, die die Wirtschaft dringend braucht“, so Müller abschließend.

Quelle: stmas.bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.