(BWP) Bayerns Wirtschafts- und Technologieminister Franz Josef Pschierer hat den Förderbescheid der Bayerischen Forschungsstiftung für das Forschungsprojekt 5G TODAY übergeben. Pschierer: „5G ist eine Schlüsseltechnologie für zahlreiche digitale Anwendungen der Zukunft: Vom autonomen Fahren bis hin zum Internet der Dinge, überall wo Vernetzung und schneller Datenaustausch eine Rolle spielen wird der neue Netzstandard eine zentrale Rolle spielen. Mit dem Forschungsprojekt 5G TODAY untersuchen wir das Potenzial von 5G im Bereich der Verbreitung von Medieninhalten. Wir führen Rundfunkübertragung und Mobilfunk innovativ zusammen. Damit soll bei wesentlich effizienterer Übertragungstechnik die Qualität von TV-Übertragungen und Medienangeboten auf Smartphones und Tablet-PCs erhöht werden.“ Michael…
(BWP) Aus Sicht von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber muss sich die Milchbranche im Freistaat noch besser auf Marktschwankungen vorbereiten. „Bayern ist Milchland und muss es auch künftig bleiben“, sagte die Ministerin bei einem Treffen mit Vertretern von Molkereien und Milcherzeugern in München. Deshalb seien die Marktpartner gefordert, ihre Lieferbeziehungen rasch zu modernisieren. „Wenn wir für künftige Milchkrisen besser gerüstet sein wollen, müssen Molkereien und Milcherzeuger ihrer gemeinsamen Verantwortung stärker als bisher gerecht werden“, sagte die Ministerin. Kaniber appellierte an die Branche, sich gemeinsam auf Verträge zu verständigen, in denen Laufzeit, Menge und Kaufpreis festgeschrieben sind. Bislang garantiere die Molkerei in der…
(BWP) Die Gewerkschaften ver.di und dbb/Tarifunion setzen heute ihre Warnstreiks für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen fort. Die Gewerkschaften fordern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten, mindestens aber 200 Euro mehr monatlich. Die Spitzenkandidatin und Landesvorsitzende der BayernSPD Natascha Kohnen dazu: „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes kümmern sich um unsere Kinder, unsere Sicherheit, unser Lebensumfeld. Ihre Arbeit ist der Kern unserer Gesellschaft. Das muss vernünftig bezahlt werden. Wir sind daher solidarisch mit den Beschäftigten. Die sachgrundlosen Befristungen im Öffentlichen Dienst müssen ein Ende haben. Denn nur wer seine Zukunft sicher planen kann, konzentriert…
(BWP) "Neuer Ausbildungsberuf berücksichtigt digitale Entwicklung im Handel und stärkt Standorte in allen Regierungsbezirken Bayerns". Zum Schuljahr 2018/2019 können junge Menschen an acht Berufsschulen in ganz Bayern die Ausbildung "Kaufmann/-frau im E-Commerce" beginnen - ein junger Beruf im Bereich des Online-Handels. Die Standorte gab Kultusminister Bernd Sibler heute an der Berufsschule Regen bekannt, die zu den acht ausgewählten Berufsschulen gehört. "Mit unserem neuen Ausbildungsangebot ?Kaufmann/-frau im E-Commerce' berücksichtigen wir die rasche digitale Entwicklung im Bereich des Handels und bilden die Kaufleute von Morgen aus. Damit sind unsere jungen Menschen fit für die Herausforderungen der Zukunft!", erklärte Kultusminister Bernd Sibler.Sibler betonte…
(BWP) Jedes Jahr vor den Sommerferien melden sich Tausende Lehrer arbeitsuchend, weil der Freistaat Bayern sehr viele Beschäftigungsverhältnisse befristet. Diese unsoziale Praxis will die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion am Dienstag mit einem Dringlichkeitsantrag „Befristungsunwesen für Lehrkräfte beenden – Kontinuität für Schülerinnen und Schüler sicherstellen!“ stoppen. Prof. Dr. Michael Piazolo, bildungspolitischer Fraktionssprecher, kritisiert in diesem Zusammenhang die Personalpolitik des Kultusministeriums. „Die Hire-and-Fire-Politik der Staatsregierung führt nicht nur zu Engpässen in der Unterrichtsversorgung – sie raubt jungen, gut ausgebildeten Pädagogen die Berufsperspektive und zwingt sie in prekäre Lebensverhältnisse.“ Wegen fehlender Kontinuität von Lehr- und Bezugspersonen in der Schule gerate auch der Bildungserfolg der…
(BWP) Die positive Entwicklung auf dem bayerischen Arbeitsmarkt setzt sich fort. Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer: „Mit einer Arbeitslosenquote von durchschnittlich 3,2 Prozent zeigt sich auf dem bayerischen Arbeitsmarkt eine deutliche Frühjahrsbelebung. Die Arbeitslosigkeit ist damit 0,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat gesunken, für den März ist das ein echter Spitzenwert. Auch über 5,5 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind ein Rekordwert. An diesen Trend wollen wir anknüpfen. Bis 2020 wollen wir Vollbeschäftigung in allen bayerischen Regierungsbezirken erreichen“. Gleichzeitig verweist Pschierer darauf, dass wirtschaftliche Erfolge kein Selbstläufer seien: „Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel und Urbanisierung sind große Herausforderungen, auf die wir die richtigen Antworten…
(BWP) Pschierer: "Unserer Wirtshäuser sind die Visitenkarten des Bayerntourismus, die wir erhalten und nach Kräften unterstützen müssen". Heute startet die DEHOGA Bayern-Kampagne ‚Zukunft für das bayerische Gastgewerbe‘, gefördert durch das Bayerische Wirtschaftsministerium. Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer: „Unserer Wirtshäuser sind die Visitenkarten des Bayerntourismus. Deshalb müssen wir diese erhalten und nach Kräften unterstützen.“ Die Bayern-Kampagne des DEHOGA ‚Zukunft für das bayerische Gastgewerbe‘ bündelt bestehende Informations-, Beratungs- und Förderangebote von der Gründung über die Fortbildung bis hin zur Unternehmensnachfolge übersichtlich und bedarfsorientiert. Pschierer: „Besonders von der Blitzlichtberatung verspreche ich mir schnelle und effektive Anregungen für die Wirtshäuser. Wir wollen gute Ideen…
(BWP) Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Angelika Weikert fordert die Staatsregierung auf, ein Konzept zu erarbeiten, um Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Hintergrund: Die Bundesregierung will massiv in die Qualifizierung und Betreuung von Langzeitarbeitslosen investieren und den Ländern neue Möglichkeiten eröffnen, eigene Akzente zu setzen. „Die Staatsregierung sollte sich jetzt schon Gedanken machen, wie sie die neuen Spielräume nutzen will, um allen Langzeitarbeitslosen in Bayern eine Perspektive zu geben“, erklärt Weikert. Zwar geht die Zahl der Langzeitarbeitslosen zurück. Diese Positivmeldungen dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass nicht jeder Langzeitarbeitslose ohne weiteres vermittelt werden kann. „Gerade hier im Boomland…
(BWP) „Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt setzte sich auch im März fort: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind weiter gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bleibt auf Wachstumskurs, und die Nachfrage nach Arbeitskräften befindet sich nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im März: -88.000 auf 2.458.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -204.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Prozentpunkte auf 5,5 ProzentArbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und Erwerbslosigkeit Die Arbeitslosigkeit hat sich von Februar auf März um 88.000 auf 2.458.000 verringert. Der Rückgang war stärker als jahreszeitlich üblich. Bereinigt um die…
(BWP) Zur Jahrespressekonferenz 2018 kann der neue bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer ein positives Bild der wirtschaftlichen Lage Bayerns präsentieren. „Im Jahr 2017 ist das bayerische BIP um 2,8 Prozent gewachsen. Damit ist der Freistaat wieder Spitzenreiter unter den deutschen Flächenländern, das Wachstum im Freistaat liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent“, so Pschierer. Der Wirtschaftsminister hebt besonders die langfristig positive Entwicklung hervor. „Das bayerische Wirtschaftswachstum hat in den letzten 20 Jahren knapp 50 Prozent betragen. Kein anderes Bundesland ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten so dynamisch gewachsen“, so der Wirtschaftsminister. Angesichts der aktuell günstigen Konjunkturdaten für 2018 erwartet…
(BWP) Arbeitsministerin Schreyer: „Ganzheitliches Konzept CURA zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit wird mit zusätzlichen Landesmitteln aufgestockt – 780.000 Euro für Jugendämter“. Zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit stärken wir das ganzheitliche Konzept CURA weiter. „Das Konzept CURA ist ein effektives Instrument zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Mit dem ganzheitlichen Ansatz verknüpfen wir dabei Leistungen der Arbeitsverwaltung mit denen der Jugendhilfe. Das stocken wir nun mit Landesmitteln auf. Durch zusätzliche sozialpädagogische Fachkräfte in den Jugendämtern unterstützen und begleiten wir die betroffenen Familien intensiv und umfassend. Dafür stellen wir in diesem Jahr bis zu 780.000 Euro bereit“, so Bayerns Arbeitsministerin Kerstin Schreyer und weiter: „Um Langzeitarbeitslosigkeit…
(BWP) Ein klares Nein setzt die CSU-Landtagsfraktion den FDP-Plänen zu einer grenzenlosen Ladenöffnung entgegen. Die Sprecher für Wirtschaftspolitik, Erwin Huber, und Sozialpolitik, Joachim Unterländer, bezeichneten die FDP-Forderung als „familien- und mittelstandsfeindlich, unsozial und unbayerisch. Vor allem die Sonntagsöffnung widerspricht der bayerischen Lebensart, Zeit für Entspannung, Familie und auch Kirche zu lassen“, stellen Huber und Unterländer heraus. „Die zentralistisch tickende FDP tut sich offenbar schwer, die Besonderheiten Bayerns überhaupt zu erkennen. Wir sind sicher, dass die weit überwiegende Mehrheit der Menschen keine Nivellierung des Sonntags will und das auch entschieden ablehnt“, halten Huber und Unterländer der FDP entgegen.„Nicht einmal aus der…
(BWP) Der Equal Pay Day fällt dieses Jahr auf den 18. März 2018. Er markiert symbolisch den Zeitraum vom 1. Januar bis zu dem Tag, an dem Frauen bei gleichem Stundenlohn unentgeltlich arbeiten, während ihre männlichen Kollegen bereits entlohnt werden. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller: „Überall in Europa verdienen Frauen noch immer weniger als Männer. Es ist nicht akzeptabel, dass Frauen 77 Tage für umsonst arbeiten. Wieviel wir für unsere Arbeit erhalten, ist auch eine Frage von Anerkennung und Gerechtigkeit. Deshalb müssen wir vor allem die strukturellen Ursachen der Lohnlücke noch stärker angehen.“ In Deutschland verdienen Frauen durchschnittlich ca. 21 Prozent…
(BWP) SPD-Anfrage belegt massiven Anstieg von Mehrfachbeschäftigungen – Arbeitsmarktexpertin Angelika Weikert fordert Stärkung von Tarifbindung und Eindämmung atypischer Beschäftigung. Immer mehr Menschen in Bayern kommen nur dank eines oder mehrerer Nebenjobs über die Runden. So ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit mindestens einem zusätzlichen geringfügigen Beschäftigungsverhältnis seit 2003 Jahr für Jahr angewachsen – von 190.000 auf aktuell (2017) 567.000 Personen, also auf knapp das Dreifache. Das belegt die Antwort der Staatsregierung auf eine schriftliche Anfrage der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion Angelika Weikert. Insgesamt haben 660.000 Menschen in Bayern einen Nebenjob (Stand: 2017). 567.000 von ihnen üben eine geringfügige Beschäftigung…
(BWP) 22 Bäuerinnen und Bauern aus ganz Bayern hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München ihre Urkunden überreicht. Sie alle haben erfolgreich die 13-tägige Qualifizierung „Bauernhofgastronomie“ des Landwirtschaftsministeriums absolviert. „Jetzt haben Sie das nötige Rüstzeug, um in die Vermarktung ihrer hofeigenen Produkte in der eigenen bäuerlichen Gastronomie einzusteigen oder Ihr bisheriges Angebot zu optimieren und weiterzuentwickeln“, so Brunner. Dem Minister zufolge bietet Bauernhofgastronomie weit mehr als nur bäuerliche Spezialitäten und besondere Genüsse. „Wer auf diesen Betriebszweig setzt belebt mit seinem Angebot auch den ländlichen Raum und macht die Region attraktiver“, so Brunner. Die vielfältige Palette reicht vom Hofcafé und Brotzeitstube über…