(BWP) „Bayern wollte die Betreuer- und Vormündervergütung erhöhen, das ist klar und seit Monaten öffentlich bekannt. Bayern hätte der Verbesserung im Bundesrat zugestimmt.“, erklärte Petra Guttenberger, die rechtspolitische Sprecherin der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. Deshalb zeigte sie sich verwundert über die „Schaufensterpolitik“ der Freien Wähler, die die Situation der Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer aber nicht im Geringsten beeinflusse. „Mit ihrem durchsichtigen Manöver stellen die Freien Wähler zum wiederholten Male eindrucksvoll unter Beweis, dass es ihnen nicht um Sachpolitik, sondern Effekthascherei geht“, so die CSU-Politikerin. Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag ist sich einig, dass die Berufsbetreuer ebenso wie die Betreuungsvereine großartige Arbeit…
(BWP) Die japanische Firma Sunstar Engineering investiert kräftig in Bayern und schafft langfristig bis zu 100 neue Arbeitsplätze. Der Kleb- und Dichtstoffhersteller errichtet einen Neubau für Produktion und Entwicklung seiner Produkte in EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) und gründet sein neues europäisches Headquarter für den Bereich chemical business in Rain am Lech. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Bayern ist ein exzellenter Standort sowohl für forschende als auch produzierende Unternehmen. Wir haben eine hervorragende Innovationslandschaft und bauen diese Strukturen kontinuierlich aus. Und das wird auch weltweit wahrgenommen – wie die aktuelle Ansiedlung des japanischen Chemieunternehmens Sunstar Engineering in Rain am Lech…
(BWP) Der neue Schrägaufzug an der Heini-Klopfer Skiflugschanze wird am heutigen Samstag feierlich eröffnet. Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer: „Die historische Schanzenanlage in Oberstdorf aus dem Jahre 1950 ist mit weit über 100.000 Besuchern jährlich ein Highlight im Allgäu und mit dem fertiggestellten Schrägaufzug nun auch touristisch bestens erschlossen. Insbesondere die Aussichtsplattform kann jetzt von allen Gästen barrierefrei besucht und das einzigartige Allgäuer Bergpanorama genossen werden.“ Der Ersatz der veralteten Sesselbahn durch den Bau eines vollautomatischen, barrierefreien Schrägaufzugs zum Schanzenturm war auch wegen der Anfang 2018 in Oberstdorf stattfindenden Skiflugweltmeisterschaft dringend erforderlich. Die Investitionssumme belief sich einschließlich der Gebäude auf…
(BWP) Angesichts der immer größeren Zahl von Abiturienten in Bayern und des gleichzeitigen Mangels an Auszubildenden macht sich der SPD-Bildungspolitiker Martin Güll für mehr Berufsorientierung an den Gymnasien stark. „Es muss nicht jeder Abiturient auch studieren. Die Abbrecherquote an den Hochschulen liegt bei 30 Prozent. Wenn es uns gelingt, diese jungen Menschen rechtzeitig für einen Ausbildungsberuf zu begeistern, ist allen geholfen.“Der Vorsitzende des Bildungsausschusses des Bayerischen Landtags sieht in den Abiturienten enormes Potenzial für die Nachfrage der heimischen Industrie und Gewerbebetriebe nach Auszubildenden. „Derzeit beginnen aus den aktuellen Jahrgängen von 100 Absolventen des Gymnasiums oft nur zwei bis drei junge…
(BWP) Hunderte Betriebe in Bayern stehen zum Start des Lehrjahres ohne Auszubildende da, obwohl sie Interessenten gefunden und mit diesen auch Verträge geschlossen hatten. Die genaue Zahl der durch die CSU-Regierung verhinderten Ausbildungsverträge mit Flüchtlingen bleibt des Innenministerium auf Anfrage der Grünen Asylpolitikerin Christine Kamm (Anlage) aber schuldig. „Diese Statistik würde die gleichzeitig menschen- und wirtschaftsfeindliche Politik der CSU-Regierung schwarz auf weiß belegen – das will man offensichtlich nicht“, so Christine Kamm. Seitens der Regierung von Mittelfranken wurden indes ernüchternde Zahlen publik gemacht. Dort wurde lediglich ein Drittel der 450 beantragten Ausbildungsverträge genehmigt, oft auch unter Verweis auf mangelhafte Deutschkenntnisse.…
(BWP) Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner reist am heutigen Dienstag für zwei Tage zu politischen und wirtschaftspolitischen Gesprächen nach Japan. Die Ministerin wird in Tokio bei international tätigen, japanischen Unternehmen für den Standort Bayern werben. So wird Aigner unter anderem die Firmenzentrale von Fujitsu sowie von Sony besuchen. Angesichts zunehmender protektionistischer Tendenzen will Aigner ihre Reise auch als „Signal für den Freihandel“ verstanden wissen. „Freier Handel und internationale Geschäftsbeziehungen sind die Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand in der Welt“, sagt Aigner. Sie hoffe deshalb, dass ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan nach dem Vorbild von CETA gelingt. Darüber werde sie…
(BWP) Bayern investiert 2,3 Millionen Euro um neue Wege in der Teilzeitausbildung zu erproben. Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller betonte: „Nicht immer ist eine Ausbildung in Vollzeit möglich. Betroffen sind oft junge, alleinerziehende Mütter, die neben ihrer Ausbildung noch die Sorge für Kinder und das gemeinsame finanzielle Auskommen tragen. Eine Ausbildung in Teilzeit kann ihnen hier ein Fundament für ein eigenständiges Leben ermöglichen. Damit die Teilzeitausbildung auch zum Erfolg führt, entwickeln und erproben wir neue Lösungen für die jungen Menschen und die Unternehmen.“In den Modellprojekten werden die jungen Menschen bei der Suche nach einer Teilzeitausbildungsstelle unterstützt, sowie vor Beginn der Ausbildung…
(BWP) Wie können aus wertvollen Reststoffen oder Nebenprodukten, die bei der Herstellung oder Verarbeitung von Lebensmitteln anfallen, neue hochwertige Produkte entstehen? Welches junge Unternehmen hat sich damit schon beschäftigt und vielleicht dazu auch bereits ein paar kreative Vorschläge? Mit einem Wettbewerb für junge Start-up-Unternehmen will Ernährungsminister Helmut Brunner solche Geschäftsideen gezielt fördern, um die Lebensmittelverluste in Bayern zu verringern. „Wir wollen vor allem jungen Unternehmen damit die Chance geben, ihre Ideen bekannt zu machen und auch in die Tat umzusetzen“, sagte Brunner. Dem Sieger winkt nicht nur ein Preisgeld in Höhe von 5 000 Euro, die drei besten Bewerbungen erhalten…
(BWP) Seit 1. Oktober 2016 stehen fünf neue, von Bayern geförderte Beratungsstellen bei Fragen rund um die Anerkennung ausländischer Qualifikationen mit Rat und Tat zur Verfügung. Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller zog heute eine erste Bilanz: „Die Stellen haben seit diesem Zeitpunkt insgesamt fast 2000 Beratungen durchgeführt. Die Anerkennung bereits erworbener Qualifikationen ist ein wichtiger Beitrag zur Integration. Sie ermöglicht es den Menschen, die zu uns kommen, den Lebensunterhalt im erlernten Beruf selbst zu bestreiten. Das ist auch ein wichtiger Beitrag um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Denn die Unternehmen erhalten so vergleichbare Informationen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter. Die Beratungsstellen sind daher…
(BWP) Zu einem ersten Gedankenaustausch hat Agrarminister Helmut Brunner den Antrittsbesuch der Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer, genutzt. Beide waren sich einig, dass die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Gastronomie in Zukunft weiter verstärkt werden soll. Als Absatzmarkt und Schaufenster bayerischer Lebensmittel sei die Gastronomie wichtiger Partner der Landwirte. „Wenn heimische Gastronomie und Landwirtschaft zusammenwirken, ist das zum Vorteil beider Seiten und damit der ganzen Region“, sagte Brunner. Erfolgreiche gemeinsame Vorhaben wie die Klassifizierung „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ oder die Direktvermarktungsplattform „Wirt sucht Bauer“ sollen daher ausgebaut werden. „Unser Ziel ist es, dass künftig noch mehr regionale…
(BWP) „Es ist uns ein besonderes Anliegen, Menschen mit Behinderungen dabei zu unterstützen, einen Arbeitsplatz zu finden. Deshalb haben wir gemeinsam mit den Bezirken und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit ein spezielles Förderprogramm entwickelt, das Menschen mit Behinderungen von einer Werkstätte in den allgemeinen Arbeitsmarkt begleitet.“ Mit diesen Worten stellt Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger BÜWA vor, ein erfolgreiches Coaching- und Förderprogramm, das Menschen mit Behinderungen den Sprung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtert. BÜWA steht für ‚Begleiteter Übergang Werkstatt – allgemeiner Arbeitsmarkt‘. In Erkheim ergab sich heute für Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger und Bezirkstagsvizepräsidenten Alfons Weber die Möglichkeit, einen jungen…
(BWP) Die bayerische Umweltwirtschaft als hochinnovative Branche gewinnt zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung und besitzt herausragendes Potenzial auf den internationalen Märkten. So das Ergebnis der nun vorliegenden Studie ‚Umweltwirtschaft in Bayern‘, welche im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums durch prognos durchgeführt wurde und die Branche sowie deren Potenziale analysiert. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Die mittelständisch geprägte Umweltwirtschaft hat sich zu einer wichtigen Querschnittsbranche der bayerischen Wirtschaft entwickelt. Die rund 34.000 Unternehmen und 271.000 Beschäftigten (4,7 Prozent aller Beschäftigten in Bayern) erzeugten im Jahr 2015 einen Umsatz in Höhe von 51,5 Milliarden Euro und damit rund 5,2 Prozent des Umsatzes der gesamten bayerischen…
(BWP) Bayerns 50 wachstumsstärkste inhabergeführte Mittelständler werden heute bereits zum 16. Mal als ‚Bayerns Best 50‘ geehrt. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Der Erfolg der bayerischen Wirtschaft gründet sich auf die zahlreichen hervorragenden Unternehmen im Freistaat. Mit dem Preis zeichnen wir die 50 Erfolgreichsten aus. Sie haben beim Umsatz und beim Mitarbeiterwachstum herausragendes geleistet. Diese Vorbilder wollen wir würdigen und Ansporn geben, die eigenen Ziele mit Engagement und Tatkraft zu verfolgen“. Die hohe Ausbildungsbereitschaft des Mittelstands wird mit einem Sonderpreis gewürdigt. Aigner: „Der demographische Wandel und die zunehmenden Anforderungen einer modernen Arbeitswelt stellen den bayerischen Mittelstand vor neue Herausforderungen in der…
(BWP) Wegen der großen Hitze im Juni können die bayerischen Landwirte heuer nur mit einer durchschnittlichen Getreideernte von rund 6,8 Millionen Tonnen rechnen. Das hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei der diesjährigen Erntepressefahrt im Landkreis Starnberg mitgeteilt. „Fast überall in Bayern war es in diesem wärmsten Juni seit fast 140 Jahren zu heiß und an vielen Orten auch deutlich zu trocken“, so der Minister. Nach seinen Worten waren vor allem auf flachgründigeren Böden bei Weizen und Raps deutliche Schäden zu verzeichnen. Die Ertragsaussichten bei diesen Kulturen sind deshalb zwar regional sehr unterschiedlich, insgesamt aber unterdurchschnittlich. Die Wintergerstenernte hingegen wurde mit überdurchschnittlichen…
(BWP) Die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD- Landtagsfraktion, Annette Karl, fordert eine komplett kostenfreie Meister- und Technikerausbildung analog zum kostenlosen Erststudium. Die heute (24. Juli) vom Kabinett beschlossene Erhöhung des Meisterbonus auf 1500 Euro sei lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein, stellt Karl fest. Weit unter dem tatsächlichen Bedarf lägen auch die angekündigten fünf Millionen Euro für die Verbesserung der technischen Ausstattung an allen Berufsschulen in Bayern. "Wenn man die hohen Anschaffungskosten und die kurzen Innovationszyklen von digitalen Bildungsmitteln anschaut, reicht das vorne und hinten nicht", findet die SPD-Wirtschaftspolitikerin. Karl vermisst die Einbindung der Arbeitnehmervertreter, also der Gewerkschaften, in den…