Theurer: Anzahl der Gründungen geht weiter zurück – brauchen eine Attraktivitätsoffensive

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Theurer: Anzahl der Gründungen geht weiter zurück – brauchen eine Attraktivitätsoffensive Michael Theurer - fdp-bw.de
(BWP) Zu den am 15. Juni veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts zum Rückgang der Unternehmensgründungen erklärt der Landesvorsitzende der FDP Baden-Württemberg und stv. Fraktionsvorsitzende der FDP Bundestagsfraktion, Michael Theurer MdB: "Wenn die Zahlen des Statistischen Bundesamts einen weiteren Rückgang der Gründungen um 3,4 Prozent feststellen, so ist das keine Randnotiz, die man mit der guten Arbeitsmarktlage ad acta legen darf. Bürokratische und steuerliche Belastungen, Zugang zu Wagniskapital oder das Image des Gründers selbst sehen Gründer laut KfW-Studie von Ende Mai dieses Jahres kritischer als noch im Jahre 2015. Sehr kritisch sehen Gründer und Experten die fehlende Vermittlung unternehmerischer Kenntnisse und Fähigkeiten an deutschen Schulen. Als Freie Demokraten bestehen wir deshalb auf der flächendeckenden Einführung des Fachs Wirtschaft und der Einbeziehung von Praktikern aus der Gründerszene und der Wirtschaft generell im Unterricht. Das kann dafür sorgen, dass Schülerinnen und Schüler früh Möglichkeiten und Chancen kennenlernen, die jenseits des abhängigen Beschäftigungsverhältnisses liegen. Wir wollen das Gründen erleichtern durch eine Aussetzung der Bürokratie für das erste Jahr. Für digitale Anlagegüter wollen wir einheitliche und verkürzte Abschreibungsfristen einführen sowie die Möglichkeit der Sofortabschreibung von digitalen Innovationsgütern. Insgesamt brauchen wir eine Attraktivitätsoffensive für das Gründen in Deutschland. Beispiele für Erfolg gibt es gerade in Baden-Württemberg genug. Mit einer Firmengründung muss wieder Mut, Erfolg, Innovation, Anerkennung und Respekt verbunden werden."

Quelle: FDP Landesverband Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.