BGA: Großhandel schafft gute Ausgangsbasis für 2018

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
BGA: Großhandel schafft gute Ausgangsbasis für 2018 pixabay.com
(BWP) „Der Großhandel hat im dritten Quartal nochmals an Dynamik zugelegt. Damit zeichnet sich für das Gesamtjahr 2017 nach mehrjähriger Stagnation, insbesondere auf Grund rückläufiger Preise, ein neuer Umsatzrekord ab. Dazu trägt neben dem Konsumgütergroßhandel vor allem der Handel mit Investitionsgütern und Rohstoffen bei. Dies ist eine hervorragende Ausgangsbasis und zugleich eine hohe Messlatte für das kommende Jahr 2018.“ Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Großhandelsumsätze im dritten Quartal 2017 durch das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden. Die Großhandelsunternehmen setzten im dritten Quartal 2017 real 3,2 Prozent und nominal 5,6 Prozent mehr um als im Vorjahresquartal. Im Großhandel mit Maschinen, Halbwaren und Rohstoffen lag der Umsatz real um 3,6 Prozent und nominal um 7,4 Prozent höher, der Großhandel mit Konsumgütern setzte real 2,2 Prozent und nominal 3,3 Prozent mehr um. In den ersten drei Quartalen erzielten die Großhändler insgesamt einen Umsatzzuwachs von real 3,1 Prozent und nominal 6,1 Prozent.

„Die Geschäfte in Deutschland und Europa laufen rund, die Nachfrage nach Made in Germany ist im In- und Ausland ungebrochen. Der Beschäftigungsaufbau kann weitergehen. Jedoch braucht die Wirtschaft eine verlässliche politische Flankierung. Wir hoffen daher, dass das aktuelle Vakuum möglichst schnell gefüllt wird. Deutschland muss weiterhin politischer und wirtschaftlicher Stabilitätsanker in Europa und der Welt bleiben“, so Bingmann abschließend.

Quelle: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesWirtschaftsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.